Meissen


Meissen
1. Der Weise von Meissen.
Während die Christen einen »dummen ⇨ Jungen« (s.d. 70) von Meissen als Sprichwort im Munde führen, haben die Juden ein diesem ganz entgegengesetztes Sprichwort; sie reden nämlich von einem »Weisen aus Meissen«. Die Entstehung dieses jüdischen, gewichtigen Sprichworts, das nur dann gebraucht wird, wenn der Jude die höchste menschliche Weisheit und tiefste religiöse Gelehrsamkeit bezeichnen will, ist einzig darin zu suchen, dass im Mittelalter die Stadt Meissen (besonders im 13. Jahrhundert) nicht nur die Metropole der Juden in den Marken Meissen, Osterland u.s.w. war, wo deren viele sogar ansässig waren und daselbst fast gleiche Rechte mit den Christen genossen, sondern hier auch das grösste Sanhedrin der Juden in Deutschland war, in welchem die jüdischen Gelehrten und Rabbi gebildet wurden. Noch sind die Namen Judenberg, der als Begräbnissplatz bezeichnet wird, und Judenthor übrig. In der Umgebung Meissens findet man hier und da noch sehr alte jüdische Leichensteine mit Jahreszahlen jüdischer Zeit-
rechnung aus den Jahren von 1200-1350 und nach 1370 (dazwischen fällt die grosse allgemeine Judenverfolgung in Deutschland), theilweise in Gebäuden, an Brunnen und Weinbergsmauern als Baumaterial benutzt und vermauert. (Sachsengrün, Dresden 1865, S. 23.)
2. Heute binde ich auff Meissen, Thüringen und Pleissen, und alles, was meinen Eltern je geward. Gott helffe mir zu dieser Fahrt, als wir vor Gott Recht haben.
»Also ritte er, der Markgraf Friedrich, dem der Spruch zugeschrieben ward, an die Schwaben, die im Heere des Kaisers Albrecht kämpften, und schlug sie in der Schlacht bei Lucka.« (S.⇨ Glücken 18). Friedrich soll schon vor derselben sehr freudigen Muthes gewesen sein und zu seinem Rüstmeister gesagt haben: »Binde mir den Helm auf, da die Wappen der drei Länder Meissen, Thüringen und Osterland darauf stehen, denn ich will dieselben heute entweder erhalten oder ganz verlieren.« Und daher der obige alte Spruch.
3. Meissen wird ertrinken, Freiberg versinken; Dresen wird man zusammenkehren mit Besen.Grässe, Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen (Dresden 1855), S. 203.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meissen — • A former see of north east Germany Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Meissen     Meissen     † …   Catholic encyclopedia

  • Meissen — Meissen …   Wikipédia en Français

  • MEISSEN — MEISSEN, former margravate in Saxony, city near Dresden, Germany. Jews are mentioned as resident in the margravate of Meissen in the first decade of the 11th century. An organized community in the city of Meissen dates only from the 12th century …   Encyclopedia of Judaism

  • Meissen — Meissen, vor 800 Jahren bereits der Sitz eines Mark und Burggrafen und die Schutzwehr gegen die nach der Lausitz zurückgedrängten Sorben und Wenden, jetzt eine freundliche, gewerbfleißige, in dem herrlichen Elbthal, 5 Stunden unterhalb Dresden… …   Damen Conversations Lexikon

  • Meissen — [mī′sən] city in EC Germany, on the Elbe, in the state of Saxony: noted for its porcelain: pop. 50,000 …   English World dictionary

  • Meissen — For porcelain originating in Meissen, see Meissen porcelain. Meißen Meissen Albrechtsburg and Cathedral …   Wikipedia

  • Meissen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Meissen — I. noun Etymology: Meissen, Saxony, Germany Date: 1863 a ceramic ware made at Meissen near Dresden; especially a European porcelain developed under the patronage of the king of Saxony about 1715 and used for both ornamental and table wares called …   New Collegiate Dictionary

  • Meissen — /muy seuhn/, n. a city in E central Germany, on the Elbe River: famous for fine porcelain. 38,137. * * * ▪ Germany  city, Saxony Land (state), southeastern Germany. It lies on the Elbe River just northwest of Dresden. It grew out of the early… …   Universalium

  • Meissen — noun Meissen is used before these nouns: ↑porcelain …   Collocations dictionary